Der Tag 0...

Nun ist es also soweit... Nachdem ich die letzten Tage, ja fast Wochen, damit verbracht habe eine Herausforderung für mich zu finden bin ich vor Kurzem auf Freeletics gestoßen. Die Ausgangslage: Ich fühle mich schon lange nicht mehr fit, habe früher viel mehr Sport getrieben und war auch viel zufriedener mit mir. Doch zwei Kreuzbandrisse später, gepaart mit steigender Bequemlichkeit und einem immer stärker werdenden Schweinehund, war davon nicht mehr viel übrig. Die Folge waren leichtes Übergewicht, mangelnde Ausdauer und die aben angesprochene Unzufriedenheit.

Vorsätze dies zu ändern gab es immer wieder, diese wurden sogar in die Tat umgesetzt. Aber da ich nie ein Freund von Fitnessstudios war oder mich auch nie für Joggen begeistern konnte waren die Alternativen langsam rar gesät. Deswegen habe ich wie gesagt nach etwas gesucht, dass mich reizt, was meinen Ehrgeiz anspricht und was auch Aussicht auf Erfolg hat. 

Über Freeletics findet man hier und da ein paar Erfahrungsberichte und auch Videos bei Youtube mit beeindruckenden Ergebnissen. Realistisch betrachtet sind solche Resultate immer mit Vorsicht zu genießen das sie entweder den Idealfall wiederspiegeln oder eventuell sogar etwas "optimiert" wurden. Um das herauszufinden habe ich nun beschlossen, mich selbst dem Projekt "Freeletics" zu widmen. Das bedeutet 15 Wochen lang einem vorgegebenen Trainingsplan zu folgen (wobei ich mich für die Strength Variante entschieden habe).

Da ich immer wieder gelesen habe dass, gerade wenn man sehr untrainiert ist, man anfangs doch sehr an seine Grenzen gebracht wird und dies mit ausreichend Muskelkater belohnt wird, habe ich beschlossen den Start des Programms auf Dienstag den 11.06. zu legen um so noch eine Woche Vorlauf zu haben und mich so ein wenig daurauf vorzubereiten. Dass heißt die Übungen aus dem Trainingsplan in leichter Form zu absolvieren um den Körper nicht ins kalte Wasser zu schubsen und von 0 auf 100 starten zu müssen. Genau genommen sind es also 16 Wochen, was das Resultat aber nicht großartig verfälschen sollte. 

 Dieser Blog dient zum Einen dazu weitere Freeletics-Interessierte zu informieren wie anstrengend aber vielleicht auch wie lohnend dieses fordernde Programm ist. Gleichzeitig dient dieser Blog aber auch der Eigenmotivation, denn wer steht schon gerne als Versager da wenn er nach kurzer Zeit wieder aufgibt. Ich werde also regelmäßig, ich hoffe zumindest nach jedem Trainigstag, ein paar Eindrücke schildern, Leidensbilder zeichnen und mich über gern gesehene Motivation eurerseits freuen;-)

Natürlich werde ich meinen Fortschritt für mich persönlich auch mit Bildern dokumentieren, und diese dann auch immer wieder mal hier präsentieren.

 Nun, dann bin ich gespannt auf den Tag 0, die Stunde 0, den Moment der den Startschuss darstellt für ...

... Das Projekt Freeletics

7.6.13 21:50

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(8.6.13 23:48)
Fang einfach an!


max (9.9.13 12:50)
hi,bin auf deine seite gestossen und wollte wissen wie es dir geht ob du weiter machst oder aufgegeben hast???
noch eine frage wie bekomme ich die zeit fur die übung??? gibt es nur auf englisch die anmelde seite von freeletics??? kann man das auch zuhause üben? Würde mich freuen auf ne antwort ciaoooo

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung