Endlich mal wieder ein Update...

Erstmal sorry dass ich so lange nichts von mnir habe hören lassen. Aber ein straffer Zeitplan gepaart mit Trainingseinheiten und anderen Verpflichtungen muss sich ja irgendwie negativ auswirken. Aber allen Zweiflern zum Trotz, ich bin immer noch dabei! Inzwischen ist schon die fünfte Woche angebrochen, deswegen mal ein kurzes Resume der letzen 4. Woche. Die stand ganz im Namen von Aphrodite und Hades und eines steht fest ICH HASSE BURPEES! Also ich weiß jetzt definitiv warum alle so sehr Respekt davor haben, die machen einen schon ganz schön groggy. Ich muss sagen ich schaffe meistens nicht mehr als 15 oder 20 am Stück, im Laufe der Einheit werden es dann schon eher maximal 10 am Stück. Es ist nicht mal unbedingt die Muskulatur die schwach wird, vielmehr komme ich wahnsinnig außer Atem und mein Puls rast als gäbe es kein Morgen mehr. Man merkt zwar langsam eine Verbesserung, aber Burpees sind definitv (abgesehen von Pull Ups) meine Achilles Ferse. Aber habe es trotzdem geschafft die beiden Aphrodites mit Stern zu meistern, das erste mal mit Starn hat noch 1h 10 min gedauert, und die zweite Einheit ging dann schon überraschender Weise mit 52 min ganz gut rum.

Zu meiner Schande muss ich allerdings gestehen dass ich nur eine Einheit Hades geschafft habe, ich weiß dass Zeitmangel nicht gerade als Ausrede zählt, aber wenn man mittem im Schichtdienst steckt und dann noch andere Termine auf einen warten holt einen eben ab und zu das wahre Leben ein. Aber die Einheit wird definitv diese oder nächste Woche nachgeholt, versprochen. Hades war auch noch mal eine Spur fordernder als Aphrodite, die Anzahl der Burpees hat mir scht zu schaffen gemacht und dann noch die 80 m Sprint am Ende jeder Runde... Puhhh... 

Nun, aber jetzt steht schon die fünfte Woche an, ist doch schon sehr schnell vergangen die Zeit. So Langsam ist auch optisch ein erster Lichtblick zu verzeichnen. Der Speckring wurde weniger, die Brust ein wenig fester und definierter und allgemein würde ich sagen ist es etwas definierter geworden. Aber man darf natürlich keine Wunder erwarten, es ist um einiges einfacher sich die Figur zu versauen als das wieder gerade zu biegen;-) Natürlich schaut Aphrodite diese Woche auch mal wieder vorbei, wäre ja auch zu schön gewesen... Und dann ist die Wochenaufgabe auch noch den Aphrodite Zeitrekord zu brechen, na ich bin gespannt.

 Auf jeden Fall kommen bald wieder die nächsten Updates, auch wenn es mal ein paar Tage dauert, aber Geduld ist angesagt ;-)

2 Kommentare 10.7.13 18:33, kommentieren

Werbung


Woche 3...

Die dritte Woche ist noch nicht ganz vorbei, aber wird mal wieder Zeit für ein kleines Update. In den ersten Wochen war hin und wieder die Übung Venus vertreten, also genau die Venus die ich als allererste Einheit beim Beginn meines Projektes hatte und für gehörigen Muskelkater gesorgt hat. Aber genau an deiser Übung kann man eigentlich sehen dass doch ein Fortschritt zu erkennen ist. Bei jeder daruaf folgenden Einheit habe ich mich eigentlich stets verbessert, sei es durch die benötigte Zeit oder durch die Anzahl der Stern Übungen. Ich muss bei den PushUps zwar immer noch überwiegend auf die vereinfachte Variante zurück greifen, aber bei jeder Einheit werden es weniger.

Gleiches gilt für die Übung Poseidon, auch hier ist eine zeitliche Steigerung erkennbar. Allerdings ist die Verbesserung irgendwann nicht mehr so extrem, aber die benötigten Pausen werden schon kürzer.

Das ist natürlich eine kleine Motivation und pusht einen immer etwas mehr. Leider werden die Rahmenbedingungen zunehmend schwerer da die Temperaturen so langsam die 40 Grad Marke tangieren. Aber das ist ja nur eine von vielen Ausreden die mich hoffentlich nicht davon abbringen werden weiter zu machen;-)

Als nächstes steht Dione auf dem Programm, das könnte auch fordernd werden. Jumping Jacks, Burpees, SitUps, LegKnives und das alles nicht zu wenig. Na ich bin gespannt, aber im Hinblick auf die nächste Woche ist das schon mal eine gute Vorbereitung... ich sage nur Aphrodite und Hades ...

28.6.13 12:50, kommentieren

Und fast wieder eine Woche rum...

Nach etwas längerer Pause will ich mal wieder ein kleines Update geben wie es denn so läuft. DIese Woche stehen ja Poseidon, Aphrodite und Venus auf dem Programm. Und von allen würde ich bis jetzt sagen dass Aphrodite das herausfordernste war. Die Burpees waren wirklich sehr anstrengend. Man hat ja schon einige ausgesprochene Flüche gehört, aber jetzt hat es sich für mich selber bestätigt. Nach 10 Stück (und hier bestätigt sich leider wieder mein desaströser Fitnesszustand) hab ich schon gepumpt ohne Ende und mein Herz war damit beschäftigt den Herzkasper vor der Tür zu lassen. Kurz um, sehr fordernd. Im Laufe der Wiederholungen musste ich dann nach 5 bis 6 Stück immer wieder kurz pausieren, was die Dauer der Einheit natürlich sehr verlängert hat. Habe es dann aber doch geschafft und bin gespannt wie sich die Zeit im Laufe der weiteren Einheiten verbessert.

Verbessert habe ich auf jeden Fall die Zeit der ersten Poseidon Einheit, und das um satte 4 Minuten, das sind dann die kleinen Momente wo man doch merkt dass es nicht ganz umsonst ist was man da fabriziert, denn die optischen Effekte werden erst ganz ganz langsam sichtbar nach einigen Wochen, was mir als Ungeduldsmensch ja sehr zu schaffen macht ;-)

Jedenfalls steht übermorgen die Wochenaufgabe ins Haus meine persönliche Bestleistung bei Venus zu schlagen (Wer sich jetzt wundert, zur Zeit startet meine Woche immer bei Dienstag;-) )

Bei den Pullups muss ich weiterhin auf die stark vereinfachte Version zurück greifen. Habe versucht einen normalen Klimmzug hinzubekommen und es klappt nicht. Ich untertreibe also nicht wenn ich sage dass ich hier bei 0 starte. Das soll aber hauptsächlich andere motivieren nicht aufzugeben bzw zu sagen dass sie das nicht schaffen. Als kleine Anekdote: Heute war es so heiß, dass die Stange für die Pullups sich so sehr aufgeheizt hat dass ich mir Brandblasen an den Fingern geholt habe, was ich erst nach dem Training bemerkt habe... 

 

22.6.13 16:54, kommentieren

Die erste Woche ist geschafft...

... der Titel läst ja vermuten dass damit schon ein Großteil geschafft ist. Aber wenn ich mir die kommenden Wochen so ansehe, werde ich wohl voller Wehmut sagen "damals, ja das war noch entspannend".

Im Nachhinein betrachtet sind die Übungen durchaus machbar, wenn auch anstrengend gewesen. Einzig der Muskelkater nach meiner ersten Einhait hat mir wirklich sehr zu schaffen gemacht und fast dazu geführt dass ich die erste Woche noch mal hätte wiederholen müssen. Doch due zweite Einheit Venus ging schon etwas einfacher, zumindest die ersten beiden Serien. Am Ende wurde es zwar auch wieder ein Kampf, aber man hat schon gemerkt dass der Körper sich ein wenig daruaf eingestellt hat. 

Nun darf man ja nach einer Woche keine Wunder erwarten, deswegen ist natürlich optisch auch nicht gerade sehenswertes passiert, ich denke da werden, wenn überhaupt, die ersten Veränderungen erst nach 6 Wochen sichtbar.

Morgen geht dann die zweite Woche los, und da stechen mir vor allem viele viele Pullups (also Klimmzüge ins Auge). Ich muss ehrlich sagen dass ein großer Kritikpunkt der vorgegebenen Trainingswochen ist, dass keinerlei Unterscheidung zwischen blutigen Anfängern und schon trainierten Athleten gemacht wird. Jeder hat das gleiche Pensum zu stemmen, was aus Sicht der Trainingslehre ja nicht gerade sinnvoll ist. Und wenn ich dann etwas von 50 Pullups lese die man zu machen hat, dann erscheint über meinem Kopf doch ein sehr großes Fragezeichen. Selbst als geübter Athlet dürfte man damit Probleme bekommen. Und da ich selbst nicht gerade der Pullup Weltmeister bin und nicht gerade ein Freund davon bin Übungen auszuführen, kostet was es wolle nur um auf die Anzahl der Wiederholungen zu kommen und dies dann in sehr schlampiger Ausführung resultiert, werde ich die Pullups etwas abwandeln. Ich habe vor diese an einer niedrigen Stange auszuführen, die Arme lang, die Beine ausgestreckt (bzw nur die Fersen) auf dem Boden. Der Körper bildet also ein "L" in der Ausgangsposition. So ist der Kraftaufwand etwas geringer und die Ausführung der Übung sauberer. Ich bin der Meinung, und damit stehe ich nicht alleine, dass nur sauber durchgeführte Übungen wirklich einen positiven Trainingseffekt nach sich ziehen. Jetzt könnt ihr natürlich gerne Sprüche ablassen wie "dann bringt das alles nichts" oder "ganz oder gar nicht", aber nichtsdestrotrotz halte ich das für die beste Lösung.

Sonst bleibt mir allen Mitstreitern nur zu sagen, bleibt am Ball, von Ausreden alleine ändert sich nichts zum Guten...

17.6.13 20:51, kommentieren

1. Woche, 2. Einheit

Wie ich befürchtet habe ist der Muskelkater resultierend aus meiner ersten Einheit schlimmer geworden. Treppensteigen oder einfach nur vom Stuhl aufstehen... Qual, eine Tasse heben bzw vernünftig einen Stift halten... Qual (hört sich bekloppt an, aber manche Bewegungen sind einfach sehr schwer ;-) Ich habe auch viel nachgelesen was denn nun besser ist, den Muskelkater auskurieren oder ignorieren und weiter trainieren. Und die Antwort ist vielleicht... Man findet so viele Meinungen, selbst Experten sind sich uneinig was denn nun besser ist. Bestätigt ist wohl dass es sich beim Muskelkater um Risse im Muskelgewebe bzw der Fasern handelt. Mithilfe von Eiweiß repariert sich der Muskel wieder. Nun sagen die Einen man soll, da es sich ja um eine Verletzung bzw eine daraus resultierende Entzündung handelt den Muskel schonen bzw nur leichte Übungen machen. Widerum andere behaupten dass Muskelkater gut ist, und man ruhig weiter trainieren kann.

Letztendlich habe ich mich aber entschlossen die 2. Einheit trotzdem anzugehen. Habe als Vorbereitunge 30 Minuten auf dem Crossrad verbracht um die Beinmuskulatur aufzuwärmen und etwas zu lockern und den Schmerz zu mindern. Es hat ein wenig geholfen, aber bei den Squats hat man es dann doch wieder gemerkt. Habe aber mehr geschafft als ich eigentlich gedacht hatte. 

Dafür war meine Anzahl der maximalen Wiederholungen bei den PullUps (Klimmzüge) nicht sehr erfolgreich. Leider, und das ist ein kleiner Nachteil bei dieser Übung, gibt es bei mir keine passende Stange. Habe mich dann an der Latte eines großen Fußballtores versucht, doch die ist nicht leicht zu greifen und liegt zu hoch um dann auf die leichte Variante umzusteigen. Eine Kletterwand bot sich noch an, doch das war nicht optimal für den Bewegungsablauf da ich stellenweise an den unteren Sprossen hängen geblieben bin bei jeder Bewegung. Ein Training dass damit wirbt ohne Geräte auszukommen zeigt hier leider ein kleines Manko auf. Ich werde wohl entweder nach einer geeigneten Stange suchen müssen oder eine alternative Übung auswählen müssen die den gleichen Effekt erizielt. 

Nichtsdestotrotz habe ich die Einheit dann mehr oder weniger erfolgreich abgeschlossen, von der Anstrengung her war es moderat, es ging eher darum den Schmerz zu ignorieren und immer noch mal einen drauf zu setzen. Richtig hart wird es erst wieder wenn die nächste Venus vor der Tür steht, dann zeigt sich wie böse so ein Muskelkater wirklich ist;-)

1 Kommentar 13.6.13 20:56, kommentieren

Startschuss...

Na, ganz ehrlich... wer von euch hat gedacht dass heute ein Eintrag steht "ich habe keine Zeit gehabt", "ich hab aufgehört", "ich fange morgen an", "ich schaff das nicht"? Ganz ehrlich, der letzte Satz ist mir selbst ein paar Mal durch den Kopf gegangen also ich heute angefangen habe. Venus hat mir ganz schnell gezeigt wo meine Grenzen sind. Aber ich muss sagen, egal welche der griechischen Gottheiten heute auf dem Programm gestanden hätten, sie alle wären damit erfolgreich gewesen ;-).

Aber unzählige Pushups, Jacknives und Deep Squats später habe ich Venus gesagt sie kann mich mal und war dann durch mit meinem Programm. Und ich kann soviel verraten, die Videos lügen nicht wenn davon gesprochen wird dass man am Anfang an seine Grenzen kommt. Die ersten beiden Runden gingen noch einigermaßen, nach der dritten Runde habe ich mir ehrlich gesagt gewünscht dass jetzt Schluss ist und die vierte Runde war dann ein Kampf gegen Geist und Schweinehund. 

Aber es macht dann irgendwie Spaß trotz leerer Muskeln sich zu pushen und sich zu sagen dass man das jetzt durchzieht, und irgendwann ist dann auch die vierte Runde vorbei. Ich hoffe es hat mich niemand bei meinen abschließenden Aufstehversuchen beoabchtet, war einer Schildkröte die auf dem Rücken liegt zum Verwechseln ähnlich glaube ich. Eines ist mir aber jetzt schon klar, am schlimmsten diese Woche wird nicht der heutige Tag gewesen sein, sondern die nächste Einheit diese Woche... denn der Muskelkater klopt jetzt schon eifrig an der Tür.

Aber an all diejenigen die auch mit dem Gedanken spielen damit anzufangen... Zieht es durch, denn das Gefühl es dann doch geschafft zu haben ist echt gut.  

 

2 Kommentare 11.6.13 20:50, kommentieren

Der Tag 0...

Nun ist es also soweit... Nachdem ich die letzten Tage, ja fast Wochen, damit verbracht habe eine Herausforderung für mich zu finden bin ich vor Kurzem auf Freeletics gestoßen. Die Ausgangslage: Ich fühle mich schon lange nicht mehr fit, habe früher viel mehr Sport getrieben und war auch viel zufriedener mit mir. Doch zwei Kreuzbandrisse später, gepaart mit steigender Bequemlichkeit und einem immer stärker werdenden Schweinehund, war davon nicht mehr viel übrig. Die Folge waren leichtes Übergewicht, mangelnde Ausdauer und die aben angesprochene Unzufriedenheit.

Vorsätze dies zu ändern gab es immer wieder, diese wurden sogar in die Tat umgesetzt. Aber da ich nie ein Freund von Fitnessstudios war oder mich auch nie für Joggen begeistern konnte waren die Alternativen langsam rar gesät. Deswegen habe ich wie gesagt nach etwas gesucht, dass mich reizt, was meinen Ehrgeiz anspricht und was auch Aussicht auf Erfolg hat. 

Über Freeletics findet man hier und da ein paar Erfahrungsberichte und auch Videos bei Youtube mit beeindruckenden Ergebnissen. Realistisch betrachtet sind solche Resultate immer mit Vorsicht zu genießen das sie entweder den Idealfall wiederspiegeln oder eventuell sogar etwas "optimiert" wurden. Um das herauszufinden habe ich nun beschlossen, mich selbst dem Projekt "Freeletics" zu widmen. Das bedeutet 15 Wochen lang einem vorgegebenen Trainingsplan zu folgen (wobei ich mich für die Strength Variante entschieden habe).

Da ich immer wieder gelesen habe dass, gerade wenn man sehr untrainiert ist, man anfangs doch sehr an seine Grenzen gebracht wird und dies mit ausreichend Muskelkater belohnt wird, habe ich beschlossen den Start des Programms auf Dienstag den 11.06. zu legen um so noch eine Woche Vorlauf zu haben und mich so ein wenig daurauf vorzubereiten. Dass heißt die Übungen aus dem Trainingsplan in leichter Form zu absolvieren um den Körper nicht ins kalte Wasser zu schubsen und von 0 auf 100 starten zu müssen. Genau genommen sind es also 16 Wochen, was das Resultat aber nicht großartig verfälschen sollte. 

 Dieser Blog dient zum Einen dazu weitere Freeletics-Interessierte zu informieren wie anstrengend aber vielleicht auch wie lohnend dieses fordernde Programm ist. Gleichzeitig dient dieser Blog aber auch der Eigenmotivation, denn wer steht schon gerne als Versager da wenn er nach kurzer Zeit wieder aufgibt. Ich werde also regelmäßig, ich hoffe zumindest nach jedem Trainigstag, ein paar Eindrücke schildern, Leidensbilder zeichnen und mich über gern gesehene Motivation eurerseits freuen;-)

Natürlich werde ich meinen Fortschritt für mich persönlich auch mit Bildern dokumentieren, und diese dann auch immer wieder mal hier präsentieren.

 Nun, dann bin ich gespannt auf den Tag 0, die Stunde 0, den Moment der den Startschuss darstellt für ...

... Das Projekt Freeletics

2 Kommentare 7.6.13 21:50, kommentieren

Werbung